The new way of FlyFishing

Die LTS Story

Nur ein Steinwurf vom Ufer der Orkla entfernt aufzuwachsen, ist ein Privileg für Lachsfischer und hat hier etwas mit 2 neugierigen Kindern zu tun. Normalerweise erleiden die Menschen hier traumatische Beinahe-Unfälle und haben lebenslange Angst vor Wasser, oder Sie werden zu zwanghaft neurotische Lachsfischer…

Zum Glück sind die Jungs (Trond und Knut) in der letzten Kategorie gelandet. Zu dieser Zeit fischten sie übrigens nicht nur auf Lachs.
Im Sommer und Winter erhoben sie sich über alles was aussah, als könnte es schwimmen, also auch denen mit Bikini.

Außerdem stellte sich heraus, dass sie harte Geschäftsleute waren. Noch vor dem zehnten Lebensjahr, waren sie DIE Marktführer der örtlichen Gemeinde, wenn es um Lachshälften ging. Der Tarif war steinhart: Eine Krone pro Fisch! Keine Verhandlungen, kein Kredit -> Bargeld direkt in der Tasche.

Die Jungen bekamen ihre ersten Zweihand-Fliegenrute, als sie zehn Jahre alt waren. Ein Baukasten von Hardy mit zugehörigen DT-Schnüren von knapp weniger als 30 Metern Länge. Ab jetzt starten sie eine historisch einzigartigen Lebenslauf eines Zweihandwerfers im skandinavischen Stil. Es dauerte nicht lange, bis sie diese Ausrüstung weitaus besser beherrschten, als die meisten ihrer Erwachsenen Mitfischer. Sie korrigierten nebenbei auch das propagierte „Speycasting“ im Alter von zwölf Jahren, denn zu dieser Zeit warf fast niemand so wie die Jungs. Die Tatsache, dass sich einige erwachsene Lachsfischer an die beiden Zwölfjährigen wenden, um neue Methoden des Fliegenwerfens zu erlernen, ist sowohl interessant als auch besonders.

Dieser Lauf der Dinge ist wahrscheinlich der Ausgangspunkt oder der Anfang für die eigene und einzigste Fliegenfischerschule an der Orkla und auch die Grundlage für das heutige LTS Flyfishing.

Das LTS Loop-Team Syrstad, wie es ursprünglich genannt wurde, wurde 2012 zu LTS Flyfishing umfirmiert (ohne Loop). Der Geschäftsmann Leiv Rædergård stieg ins Geschehen mit den Zwillingen Trond und Knut ein und kaufte die Rechte für LTS von Loop in Schweden.

Leider hat Knut den Kampf 2014 gegen den Krebs verloren, so steuern Leiv und Trond gemeinsam mit John Olav Rædergård und Jon Erik Grøset vom Hauptsitz in Løkken Verk aus, das LTS Schiff.